Behandlungsgeräte


1geraete


Unser Leistungsspektrum

Die in der ganzheitlichen Kieferorthopädie eingesetzten Geräte arbeiten mit wenig oder ganz ohne Druck. Sie unterstützen die Harmonisierung der Körperfunktionen und regen das körpereigene Wachstum auf sanfte Art und Weise an. Dadurch kann auf das Ziehen bleibender Zähne verzichtet werden.

Die verschiedenen Arten von Zahnfehlstellungen entstehen durch unterschiedliche Ursachen. Je nach Indikation werden in unserer Praxis folgende kieferorthopädische Behandlungsmethoden angewendet, die bei Bedarf und Wunsch durch begleitende Therapiemaßnahmen ergänzt werden können.

> Crozatapparatur
> Bionator
> Funktionsregler nach Professor Fränkel

> Plattengeräte, Aktive Platte
> Festsitzende Geräte, Multiband

> Schienenbehandlung
> Lingualtechnik
> Erwachsenenbehandlung
> Kiefergelenksbehandlung

Crozatapparatur

Das Crozat-Gerät ist eine herausnehmbare Apparatur, die aus gelöteten Edelmetalldrähten besteht. Mit der Crozat-Apparartur werden einzelne Zähne gezielt bewegt, um den ganzen Kiefer dreidimensional zu entwickeln. Es ist nur sehr geringer Druck erforderlich, um Zahnbewegungen zu erreichen. Die anzuwendenden Kräfte sind sehr fein dosierbar und zielgenau einsetzbar. Durch seine Zierlichkeit beeinträchtigt das Crozat-Gerät die Zungenbewegungen beim Sprechen und Schlucken kaum.

Einsatzgebiet:
Die Anwendung des Crozat-Gerätes ist grundsätzlich vom 6. bis zum 60. Lebensjahr möglich. Die Behandlung dauert 2-3 Jahre. Es ist besonders zur Behandlung von älteren Jugendlichen und Erwachsenen geeignet, da es von außen kaum sichtbar und herausnehmbar ist.

Bionator

Der Bionator ist ein herausnehmbares " funktionskieferorthopädisches Gerät". Es korrigiert sowohl einzelne Zahnfehlstellungen als auch Kieferfehlstellungen. Es liegt locker im Mund und stimuliert die Gewebe ohne Gewalt und Zwang zum Wachstum in alle Richtungen. Die Entwicklung des Mundraumes verbessert die Durchblutung, den Lymphabfluss, die Nasenatmung und die Energiesteuerung im Mund und Kopfbereich. Dies hat positiven Einfluss auf die gesamte Mundmuskulatur sowie Kopf- und Körperhaltung.

Indikationsgebiete:

  • Zur Bisseinstellung des Unterkiefers. (z.B. bei Rückbiss, Vorbiss oder tiefem Überbiss des Unterkiefers).
  • Behandlung von Kopfschmerzen, Verspannungen der Hals- und Nackenmuskulatur
  • Nach Crozat-Therapie Bei Wahrnehmungsstörungen bzw. Störungen des Reflexgeschehens

Funktionsregler nach Professor Fränkel

Der Funktionsregler ist ein "Abschirmgerät". Die Ausführung, die in unserer Praxis häufig zum Einsatz kommt, ist für Patienten, die mit dem Unterkiefer weiter nach vorne beißen, als mit dem Oberkiefer. Durch dieses Gerät werden die Wangen und Lippen vom Kiefer abgehalten, um Wachstum in die richtige Richtung zu begünstigen und negative Einflüsse zu minimieren.

Um mit dem "Fränkel" ein langfristig gutes Ergebnis erreichen zu können, muss die Behandlung im frühen Kindesalter begonnen werden und das Gerät muss regelmäßig und gut getragen werden.

Plattengeräte, Aktive Platte

Die aktive Platte ist ein herausnehmbares Gerät für einen Kiefer. Sie bewegt Zähne in vorbestimmte Richtungen, erweitert den Zahnbogen und verbreitert den Kiefer. Die Zahnbewegung erfolgt durch Federn aus Draht, die gegen die Zähne drücken. Die Kieferverbreiterung geschieht durch nachstellen kleiner Schrauben, die in die Plattenbasis eingearbeitet sind. Die Druckkräfte sind gering und erzielen die gewünschte Bewegung nur, wenn die Platte ausreichend lange getragen wird. Deshalb müssen die angeordneten Tragezeiten unbedingt eingehalten werden. Da der Druck nach einiger Zeit nachlässt, muss die Klammer in regelmäßigen Abständen vom Kieferorthopäden nachgestellte werden.

Festsitzende Geräte, Multiband

Festsitzende Zahnspangen bestehen aus Brackets, die mit Kunststoff auf den Zähnen befestigt werden und aus einem Draht, der in diese Brackets eingelegt wird. Durch die Rückstellkräfte des Drahtes wird Druck auf die Zähne ausgeübt, um sie dreidimensional zu bewegen.

Bei der festsitzenden Behandlung können Zähne unabhängig vom Alter des Patienten körperlich bewegt werden.

Brackets gibt es in unterschiedlichen Materialien und Ausführungen. Ästhetische Wünsche und Ansprüche können durch zahnfarbene Materialien, wie Keramik und Kunststoff, erfüllt werden.

Die raffinierte Feinmechanik selbstlegierender Brackets mit integrierter Halteklappe zur Befestigung des Bewegungsdrahtes minimiert die Reibung. Dies bedeutet weniger Kraftaufwand, weniger Druckgefühl und gleichzeitig eine schnellere Bewegung.

  • Fazit: Schnellere Behandlung bei weniger Schmerzen

Schienenbehandlung
Die unsichtbare Zahnkorrektur

Bei dieser Behandlungsart werden die Zähne mit Kunststoffschienen bewegt. Die Schienen sind von außen unsichtbar und beeinträchtigen die Sprache nicht. Daher eignet sich diese Methode sehr gut für die Erwachsenenbehandlung.

Das Konzept basiert auf einem computerunterstützten Verfahren. Je nach Größe und Umfang der gewünschten Zahnbewegung wird eine Serie von ca. 12-40 Kunststoffschienen (Aligner) pro Kiefer gefertigt, die etwa alle 2-3 Wochen ausgetauscht werden. Hiermit wird die Zahnstellung in kleinen Schritten korrigiert. Diese Schienen korrigieren kleine und mittlere Zahnfehlstellungen.

Weiterführende Informationen: www.invisalign.com, www.clear-aligner.eu

Lingualtechnik

Die Lingualtechnik ist eine besondere Art der festsitzenden Zahnspange bei der die Brackets auf der Innenfläche der Zähne (lingual = zungenseitig) befestigt werden. Dadurch sind Korrekturen von Zahnfehlstellungen möglich, während die Zahnspange von außen für andere unsichtbar bleibt.

Da die Brackets auf der Innenfläche der Zähne kleben, muss eine längere Eingewöhnungsphase für Sprache und Zunge eingeplant werden.

Die Lingualbehandlung kann nur bei Patienten mit abgeschlossenem Zahnwechsel durchgeführt werden.

(Weiterführende Informationen: www.lingualtechnik.com

Frühbehandlung
Je früher - desto besser!

Muskuläre Fehlfunktionen sollten so früh wie möglich behoben werden, weil dann die Erfolgsquote am größten ist. Schlechte Angewohnheiten wie Daumen- oder Schnullerlutschen sollten so früh wie möglich abgestellt und damit verbundene Schäden behandelt werden.

Lutschgewohnheiten verformen die Kieferbögen, verursachen "offene Bisse" und behindern das normale Kieferwachstum. Die Folgen sind u.a. gestörte Kaufunktion und fehlerhafte Lautbildung. Oft werden die oberen Frontzähne so weit nach vorne geschoben, dass ein normaler Mundschluss nicht mehr möglich ist. Dadurch wird die gesunde Nasenatmung zur falschen Mundatmung, was zu häufigen Erkältungskrankheiten führt.

Erwachsenenbehandlung

Auch bei Erwachsenen sollte eine kieferorthopädische Behandlung durchgeführt werden, wenn durch Fehlstellungen die Zähne nicht richtig belastet werden. Wie bei Kindern ist das Ziel der Erwachsenenbehandlung eine stabile Verzahnung, die ein optimales Kauen, Schlucken und Sprechen ermöglicht.

Gründe für eine Erwachsenenbehandlung:
1. Ästhetik z.B. Vorstehende Zähne, große Lücken, eng und gedreht stehende Zähne

2. Funktionelle Probleme:
Kiefergelenksbeschwerden - hervorgerufen durch Zahnfehlstellungen oder Parafunktionen wie z.B. Knirschen, Pressen.

3. Abbiß- und Kauschwierigkeiten

4. Vor prothetischer Versorgung zur Verbesserung der Ausgangssituation

Schöne und gut funktionierende Zähne sind ein Stück Lebensqualität. Sie steigern das Selbstbewusstsein, die Attraktivität und symbolisieren Gesundheit und Lebensfreude.

Kiefergelenksbehandlung

Kiefergelenktherapie:
Nach der Diagnostik kann mit entsprechenden Behandlungsgeräten das erkrankte oder funktionsgestörte Gelenk behandelt werden.

Kiefergelenkserkrankungen können sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen:
z.B. Reibegeräusche, Gelenkknacken, Mundöffnungseinschränkung, Gelenkschmerzen oder sogar Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen.

Ursachen für Beschwerden der Kiefergelenke können sein:
Orthopädisch, neurologisch, hormonell, usw.

Auch im Zahnärztlichen Bereich sind einige Gründe anzusiedeln:

  • eine falsche Verzahnung mit unnatürlichen Abgleitbewegungen
  • starkes Knirschen
  • Traumata