Behandlungsablauf


1ablauf

Unser Leistungsspektrum

> 1. Termin
> 2. Termin

> 3. Termin
> Anamnese

> Digitales Röntgen
> Körperliche Untersuchung
> Lüscher Test
> Kiefergelenk-Diagnose

Was erwartet Sie bei den ersten Terminen

1. Termin
Beim ersten Beratungsgespräch wird eine Voruntersuchung durch-
geführt. Es wird festgestellt, ob eine kieferorthopädische Behand-
lung aus medizinischer und ganzheitlicher Sicht notwendig ist.

2. Termin
Beim zweiten Termin werden die diagnostischen Unterlagen erstellt
die zur genauen Beurteilung der Anomalie erforderlich sind. Hierzu
gehören Abdrücke der Kiefer, digitale Röntgenbilder und Fotos.
Außerdem werden die Kiefergelenke mit ihren umgebenden
Strukturen auf mögliche Vorschädigungen überprüft, um sie bei der
Behandlung zu berücksichtigen. Je nach Indikation werden
eine ganzheitliche Anamnese, eine körperliche Untersuchung von
Wirbelsäule, Hüften ect. sowie ein Lüscher-Farbtest durchgeführt.

3. Termin
Beim dritten Termin wird der Behandlungsplan ausführlich
besprochen. Die notwendige Behandlung und die ausgewählten
Behandlungsmittel werden vorgestellt. Nachdem Sie alle wichtigen
Informationen erhalten haben und Ihre eventuellen Fragen
beantwortet sind, werden wir gemeinsam beschließen, die
Behandlung nach dem vorgeschlagenen Behandlungskonzept durch
zu führen.

Anamnese:

Mit Hilfe von Fragebögen werden alle wichtigen äußeren Einflüsse
und vererbten Faktoren erfragt, die eventuell mit der Anomalie
zusammenhängen.
Im ersten Fragebogen geht es um aktuelle Erkrankungen und
fachübergreifende Therapien wie bei Logopäden,
Hals-Nasen-Ohren-Ärzten, Orthopäden u.a.
Weiter interessieren der Verlauf von Schwangerschaft, Geburt,
Stillzeit, Ernährungsgewohnheiten, sowie andere wichtige
Lebensumstände.
Alle diese Informationen helfen, eine besser auf den Patienten
abgestimmte Therapie zu erstellen.

Digitales Röntgen:

Eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden des Zahnarztes ist
schon seit Jahrzehnten das Röntgen. Es zeigt die innere Beschaffen-
heit von Zähnen und Kiefer.

Durch moderne Technologie wurde das digitale Röntgen
entwickelt, das gegenüber der konventionellen Methode enorme
Vorteile für den Patienten bietet:

  • Reduzierung der Strahlenbelastung um bis zu 90%
  • Bessere Diagnostik durch hochempfindliche Sensoren, statt herkömmlicher Filme. Die Bilder sind am Computer in Kontrast und Helligkeit veränderbar, Strukturen können so oft besser dargestellt werden.
  • Die Röntgenaufnahme ist sofort auf dem Bildschirm zu sehen.
  • Keine Umweltbelastung durch Chemieabfälle.

Die Röntgenbilder sind jederzeit verfügbar und können per CD
auch anderen Behandlern zur Verfügung gestellt werden.

Körperliche Untersuchung:

Durch Fehlstellungen der Füße, des Beckens oder der Wirbelsäule
können Verschiebungen des Kiefers verursacht werden. Deshalb ist
es sinnvoll, diese Bereiche vor Beginn der kieferorthopädischen
Behandlung zu untersuchen, um bei Bedarf entsprechende
Behandlungen ein zu leiten.

Lüscher Test:

Die Lüscher-Farbdiagnostik ist eine objektive Methode um den
unbewussten, psycho-vegetativen Zustand des Patienten zu messen.
Die individuelle Farbwahl stellt ein non-verbales Messinstrument
für die psychische Selbstregulation dar.
Die Lüscher-Color-Diagnostik ermöglicht es gegebenenfalls
sinnvolle mentale Therapiemaßnahmen oder geeignete Mittel zu
bestimmen, welche die kieferorthopädische Behandlung positiv
unterstützen.
Die Reaktion auf unterschiedliche Arten von Behandlungsgeräten
können besser beurteilt werden.

Kiefergelenk-Diagnose :

Vor Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung sollte jeder
Patient auf Kiefergelenkstörungen untersucht werden.
Mit Hilfe der Manuellen Strukturanalyse können die Kiefergelenke
mit ihren umgebenden Strukturen, wie Bänder, Kapseln und
Muskeln genau untersucht werden. Festgestellte Probleme können
dann im Rahmen der Behandlung berücksichtigt werden.